produktion atelier elfenlang

Wir machen uns im Moment etwas rar hier, die Produktion stagniert und daher möchten wir euch ein kurzes Update geben, was hier so alles passiert. Denn wir machen keinen Urlaub, sondern arbeiten hinter den Kulissen kräftig weiter. Nur sieht man diese Arbeit noch nicht.

Der Status Quo

Bisher haben wir hier bei elfenklang mit 4 Händen gearbeitet- Herr elfenklang machte den Zuschnitt, ich habe genäht. Den Rest haben wir irgendwie gemeinsam gemeistert und das ist nicht wenig: Fotografieren, Fotobearbeitung, Versand und Rechnungen schreiben, Buchhaltung, Webseitenpflege, Bloggen, Social Media, Produkteinstellung, Kundenservice, Kundenfragen beantworten, Materialbeschaffung, Maschinenpflege, Atelierinstandhaltung und natürlich das Design und Herstellen unserer Produkte- um nur die wichtigsten Arbeitsbereiche zu nennen.

Das ist Dank der enormen Nachfrage an unseren Produkten nicht mehr machbar. Eure Nachfrage macht uns natürlich überglücklich! Aber nach der Pastell Kollektion wurde uns dies bewusst. Wir sind stolz und froh, dass meine Idee mit der Herstellung schöner Alltagsdinge aus echtem, bunten Leder so eingeschlagen hat und euch unsere Liebe zur Handarbeit genauso begeistert wie uns. Voller Elan und Energie sind wir bei der Sache. Doch trotz leidenschaftlichen Einsatzes kommen wir so zu zweit nicht mehr weiter. 14 Stunden arbeiten an 7 Tagen ohne Pause geht einfach nicht mehr. Wir brauchen dringend Verstärkung!

Eine Entscheidung über die Produktion muss her

Wir brauchen Unterstützung, das ist klar. Stellt sich nun die Frage, was man machen kann. Eigene Produktion mit eigenen Angestellten oder eine fremde Produktion suchen, die zu einem passt.

Eigene Produktion würde bedeuten, dass wir viel, viel mehr Platz bräuchten. Neue Maschinen kaufen, professionelle Maschinen für die Lederverarbeitung. Eine kleine Stanzmaschine fängt bei ca. 10.000 Euro an. Weitere Nähmaschinen. Große Arbeitstische. Angestellte finden, die Leder verarbeiten können. Ein enormer Kostenaufwand. Und leider gibt es hier vor Ort kaum noch jemanden, der mit Leder arbeiten kann und will. Ein aussterbender Berufszweig, echt schade. Wir haben es uns überlegt, aber uns dagegen entschieden.

produktion elfenklang atelier

Eine Produktion finden, die einem zuarbeitet, ist für uns der bessere Weg. Einen Teil der Arbeit wollen wir in Zukunft fremd vergeben. Um den Rest werden wir uns weiterhin selbst kümmern und nach wie vor an jedem Produkt auch selbst arbeiten. Jedes Teil wird auch in Zukunft meine Handschrift haben. Das muss so sein- das wollen wir. Es wird keine Massenproduktion geben, denn elfenklang soll etwas Besonderes bleiben. Daher kommen auch nur kleine Familienbetriebe als Produktionsstätten in Frage. Und natürlich werde ich auch weiterhin selbst nähen. Es soll eine Mischung geben und schneller voran gehen.

Zum Vergleich möchte ich euch ein paar Zahlen geben: haben wir bzw. damals noch ich allein, mit 10 Teilen im Monat (!) zu Beginn 2012 angefangen, waren es zuletzt bis zu 6 Teile täglich an 5 Tagen. Und auch das ist nicht genug, denn viele unserer Produkte sind ausverkauft und wir kommen einfach nicht mehr hinterher. Allein die Herbstkollektion umfasst an die 300 Teile. Diese Anzahl hatten wir auch in etwa bei der Pastell Kollektion zu schaffen und es war ein Kraftakt. 4 Hände sind einfach zu wenig. Und auf Dauer wäre dies unmenschlich und würde uns die Freude nehmen an dem was wir tun.

Machen wir uns auf die Suche

Jetzt gilt es, die Nadel im Heuhaufen zu finden. Jemand, der zu uns passt. Wir sind auf der Suche und fahren mit unserer Elfe 11 über die Dörfer.

auto fiat 500 l

Wir sind sicher, irgendwo werden sie finden. Doch bis dahin brauchen wir alle etwas Geduld. Dann kann es hier auch endlich wieder schneller weitergehen. Und auch die Wartezeiten, bis ein ausverkauftes Produkt wieder da ist, werden dann hoffentlich nicht mehr Monate dauern sondern nur noch wenige Wochen.

So der Plan. Daran arbeiten wir zur Zeit. Ist auch aufregend und zwischendurch mal einen Kaffee trinken. So viel Zeit muss sein 😉

Eure Pepe

4 Kommentare
  1. Irina
    Irina sagte:

    Meine Liebe,
    jetzt begleiten wir uns schon eine etwas längere Zeit und ich finde, du machst es richtig. Was in der letzten Zeit an Arbeit für euch zu meistern war, ist nur für den Übergang eine Option…und nicht mal das wäre für manch anderen machbar. Ich bin sicher, du findest deinen Familienbetrieb, der zu deiner Philosophie passt und euch ein bissi Freiraum schaffen kann. Schließlich steht und fällt alles mit der Kreativität. Geht sie verloren, dann geht auch alles andere…
    Meine Daumen sind gedrückt.
    Grüßle an den Zuschnitt und Drücker nach Salzburg.
    Deine Irina

    Antworten
    • pepe
      pepe sagte:

      Ja, du begleitest mich ja in unserem elfenklang-Alltag seit einiger Zeit und musstest dir auch schon so Manches anhören. Ich hoffe, ich kann dir bald viel Positives berichten 😉

      Drücker nach Xanten!
      Deine Pepe

      Antworten
  2. Waldfee
    Waldfee sagte:

    Ich bin immer noch verliebt in meine Börse in Rosenholz/ Taube. Wie sie riecht und sich anfühlt… Ein Traum😍
    Natürlich braucht ihr auch eure Pausen und Wochenende. Es ist richtig, das ihr euch Unterstützung holt, damit ihr die Freude an der Arbeit nicht verliert. Ich bin gespannt und wünsche euch viel Erfolg weiterhin.

    Antworten
    • pepe
      pepe sagte:

      Ganz lieben Dank Kathrin für deine schönen Worte und wir freuen uns immer, wenn die Freude über eines unserer Produkte groß ist und lange hält.

      Liebe Grüße
      Pepe

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.